ISO 9001

In der Krise liegt die Chance

Die jüngste Entwicklung der Weltwirtschaft zeigte deutlich auf, wie schnell eine Krise eintreten kann und wie schwierig es ist, sie zu bewältigen. Ebenso verhält es sich bei Unternehmenskrisen. Die richtige Unterstützung zu finden, stellt dabei für die Unternehmer in der Krise die schwierigste Aufgabe dar. Aber genau hier fängt das Schicksal an. Der/die eine entscheidet sich abzuwarten nach dem Motto „Die Hoffnung stirbt zuletzt“. Der/die andere sagt sich „Es gibt immer einen Weg, ich muss ihn nur finden“. Er/sie weiß aber auch, dass man sich selber schwer operieren kann. Auch der beste Sanierungsberater kann sich selber nicht helfen.

In der leichten Krise - die Gewinne gehen deutlich zurück - gibt es noch viele, die realistisch helfen können. In der mittleren Krise - die Liquidität ist kaum noch zu bewältigen - können nur noch wenig Helfer überzeugen. In der schweren Krise - zu der Liquiditätskrise kommt die Erkenntnis, dass man keine Chance hat, die Schulden jemals los zu werden - werden absolute Profis gebraucht. Dieses trifft auch bei kleinen Unternehmen mit unter zehn Mitarbeitern zu.

Berater-Profis wissen auch, dass der Unternehmer Angst hat, ihn zu beauftragen, weil er sie nicht bezahlen kann. Sie sind in der Lage, auch in schwierigsten Situationen sich selber zu verdienen und die nötige Liquidität zur Aufrechterhaltung des Betriebes einschließlich der Bezahlung ihrer Leistung herzustellen.

Und denken Sie bitte daran, für einen professionellen Helfer sieht ihr Unternehmen ganz anders aus nach dem Motto, „je größer die Krise, umso größer die Chance“.

Heute verfügen gute Sanierungsberater über ausreichenden Sachverstand für betriebswirtschaftliche und technische Abläufe in den Unternehmen. Sie arbeiten im Team, haben möglichst eine Fachberaterausbildung, verfügen über eine QM-zertifizierte Beratungsorganisation und denken unternehmerisch und sozial vernünftig.

Spacer

KRISENMANAGEMENT

für die Wiederherstellung der Liquidität, der Ertragskraft und einer ausreichenden Vermögenslage      

Erarbeitung eines Sanierungskonzeptes

 

Zunächst erfolgt eine Beschreibung des Unternehmens und der Unternehmensleitung. Daran angeschlossen ist eine Analyse der wirtschaftlichen Situation und der Entwicklung des Unternehmens.

 

Die Erstellung eines Überschuldungsstatus stellt die Entscheidungs­grundlage für die weitere Konzeption dar. Die Bilanzpositionen werden auf ihre tatsächliche Werthaltigkeit unter­sucht. Stille Reserven oder immaterielle Wirtschaftsgüter werden be­urteilt. Eigenkapitalersetzende Positionen werden eingestellt.

 

Die Erstellung eines Maßnahmenkataloges zur Sanierung sowie die Er­arbeitung eines Leitbildes des sanierten Unternehmens stellen die Grundlage des Sanierungskonzeptes dar. Dabei sind die Anforderungen der InsO und der Fortführungsprognose nach IDW Standard zu beachten. Anschließend wird eine Plan-/Verprobungsrechnung mit Unterneh­mens- und Liquiditätsplan erarbeitet.

Begleitung des Sanierungskonzeptes

Für die Umsetzung des Sanierungskonzeptes ist eine Begleitung des Unternehmens zwingend erforderlich, um sicher zu stellen, dass alle Maßnahmen mit der erforderlichen Sorgfalt und Detailkenntnis umgesetzt werden. Die Liquidität des Unternehmens wird für die zukünftige Geschäftsbesorgung abgesichert.

 

Dazu werden Manager auf Zeit gestellt, die über Sanierungserfahrung verfügen. Sie übernehmen definierte Aufgaben und in der Regel auch das Cash-Management, bis das wesentliche Ziel der Sanie­rung erreicht ist. Notwendige Verhandlungen mit Kunden und Gläubigern werden durchgeführt.

Nachsorge nach der Sanierungsrealisierung

Wir verfügen über eine ausreichende Anzahl von gut ausgebildeten und erfahrenen Managern über 45 Jahre, die interessiert sind, ihre volle Arbeitsleistung langjährig Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Grundsätzlich sollen sie sich dort kapitalmäßig beteiligen. Damit kann zusätzliches haftendes Kapital in Höhe von T€ 100 bis T€ 500 eingebracht werden. Wenn diese Maßnahmen nicht erforderlich sind, kann ein periodisches externes Controlling angeboten werden. Dabei stehen - wenn nötig - Berater auch kurzfristig auf Abruf zur Verfügung.